Konstantijn Ruven, Inquisitor des Ordo Malleus

Konstantijn stammt von der Agrarwelt Welt Orania. Seine Familie gehört zu den Anteilseignern der großen Handelsgesellschaften, die die Produkte der Welt vermarkten. Auf Orania existiert der Imperiale Glaube in einer etwas eigenwilligen Form, die die Ekklesiarchie und jeder andere Institutionalisierung der Religion ablehnt, und einzig und allein den Gottimperator selbst als religiöse Autorität anerkennt. An der Loyalität dieser Welt bestend jedoch niemals ein Zweifel. Konstantijn war von Kindheit an fest in dieser Glaubensform verwurzelt. Sie half ihm auch, seine Psikräfte, die sich schon in jungen Jahren äußerten, als Gabe des Imperators aufzufassen und entsprechend nach Kräften verantwortungsvoll damit umzugehen. Dies änderte jedoch nichts daran, dass er mit 14 Jahren bei dem routinemäßigen Besuch der Schwarze Schiffe der Inquisition als unsanktionierter Psioniker aufgegriffen wurde. Sein tiefer Glaube war es, der den Inquisitor Cornelius Reinhardt vom Ordo Malleus auf den Jungen aufmerksam machte, und ihn dazu bewegte, sich für Konstantijn einzusetzen und ihn schließlich als Akolythen anzunehmen. Mit 34 Jahren wurde Konstantijn zum Inquisitor ernannt. Schon sein erster Auftrag brachte ihn in Kontankt mit den Eldar von Zar Asuryan, was seine gesamte weitere Karriere entscheidend mitbestimmen sollte…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.